Jan Hoff: Marx global (Buchbesprechung)

Freitag, den 8. Januar 2010

Im aktuellen Widerspruch 57 (Inhalt & Editorial) hat Ingo Stützle besprochen: Jan Hoff: Marx global. Zur Entwicklung des internationalen Marx-Diskurses seit 1965. Akademie Verlag, Berlin  (345 S., 49,80 € ) Mit der weltweiten Krise fanden nicht zufällig vermehrt Studien zur  Marxschen Ökonomiekritik den Weg ins Feuilleton. Fast  scheint es so: Droht der Kollaps des Kapitalismus, […]

Warum “Das Kapital” lesen? / Kapitalkurse 2017

Dienstag, den 24. November 2009

Mit dem lauthals proklamierten “Ende der Geschichte” wurde nach dem Ende des real existierenden Sozialismus auch Karl Marx in die Mottenkiste verstaubter Theorien versenkt. Damit ist nicht nur die traditionelle Lesart der Kritik der Politischen Ökonomie verschwunden (Marxismus-Leninismus im Osten und traditioneller Marxismus im Westen), sondern auch die damals noch recht junge und unbekannte Kritik […]

Marx mit der MEGA² lesen

Dienstag, den 24. November 2009

Kommendes Wochenende (27.-29. November) findet eine internationale wissenschaftliche Konferenz zur Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA²) in Berlin statt. Seit Ausbruch der Weltwirtschaftskrise ist Marx wieder in aller Munde. Eine Renaissance der Beschäftigung mit Marx hat eine Flut neuer Publikationen hervorgebracht. In den letzten Jahren wurde eine Reihe von neuen Bänden der Marx-Engels-Gesamtausgabe (MEGA²) mit vielen neuen Forschungsergebnissen veröffentlicht, […]

Der Traum von Befreiung durch direkten und gerechten Tausch: zur Kritik der einfachen Warenproduktion – Dokumentation des Satellitenseminars mit Nadja Rakowitz

Montag, den 13. Juli 2009

Sowohl die Utopien der Frühsozialisten als auch die Freiwirtschaftslehre und aktuelle computergestützte Arbeitsstundenzettelmodelle (siehe hierzu: Dem Wert auf der Spur: Von der Unmöglichkeit, den Wert zu messen, ohne sich einen abzubrechen. Eine Kritik der Äquivalenzökonomie und ihrer Kritiker) reproduzieren das romantische Ideal des Warentausches ohne Geld, Zins und Kapital. Doch schon Marx wusste: die Gesellschaft […]

Theoretische Grundlagenbildung bei der rls

Dienstag, den 3. März 2009

wieder neue Satelliten 2009 Satellitenseminare – was ist das? Seit 2006 werden in der Rosa-Luxemburg-Stiftung Kapital-Lektürekurse angeboten. Um diese regelmäßigen Lesetreffen herum kreisen verschiedene Satellitenseminare zu ausgewählten Fragen und Diskussionssträngen auf dem Feld der Kritik der Politischen Ökonomie: Wie ist das Kapital eigentlich entstanden? Welche unterschiedlichen Lesarten der Marxschen Theorie gibt es? Wie haben sich […]

Die Spielregeln, nicht die Spieler. Die Finanzkrise nach Karl Marx / Von Michael Heinrich

Donnerstag, den 15. Januar 2009

Profitmaximierung und Konkurrenz werden immer wieder Krisen wie die gegenwärtige hervorbringen. Eine Verstaatlichung tauscht lediglich die Akteure aus, ohne die Strukur anzutasten. Nicht nur Politiker, auch Ökonomen haben ihre Not mit der Finanzkrise. Die an Universitäten und in Beratergremien vorherrschende neoklassische Wirtschaftstheorie kennt in ihren Marktmodellen überhaupt keine Krisen. Wenn es doch zu “Störungen” komme, […]

Die Marx-Bubble. Vom Medienhype des Longsellers in Zeiten der Finanzkrise / Von Sabine Nuss, Anne Steckner, Ingo Stützle

Sonntag, den 23. November 2008

»›Das Kapital‹ geht weg wie warme Weggli«, titelte am 14. Oktober 2008 der Schweizer Blick. Mit dieser Meldung brachte das Blatt eine Story, die in den letzten Wochen durch alle Medien geisterte: Der Verkauf des ersten Bands des »Kapital« hat sich nach Angaben des Berliner Karl Dietz Verlags, der unter anderem die Marx-Engels-Werke vertreibt, seit […]

Die Kapitallesebewegung: Digitaler-Boheme- Bullshit

Donnerstag, den 30. Oktober 2008

Seit dem sichtbaren Ausbruch der Finanzkrise ist Karl Marx ein Medienstar. Auch die taz nimmt sich da nichts und berichtet bereits zum zweiten Mal in Folge über die Kapitallektüre-Bewegung. So richtig trauen will die ehemals linke Tageszeitung der Sache nicht: Da werden Stimmen zitiert, die die Auflagensteigerung des Kapitals als Propaganda-Aktion des Dietz-Verlags interpretieren, ein […]

Wie schafft sich das Kapital seine Voraussetzungen?

Donnerstag, den 30. Oktober 2008

Noch immer ist die MEGA nicht vollständig und noch immer erscheinen unbekannte Manuskripte zum Kapital. Fritz Fiehler bespricht in Sozialismus 10/2008 die MEGA II.11 mit Manuskripten zum zweiten Band des Kapital: “In den 1960er Jahren haben Louis Althusser und Etienne Balibar zu einer Wiederentdeckung des Marxschen »Kapitals« beigetragen. Sie empfahlen, das erste Buch gründlich zu […]

Mit Methode. Heute »Das Kapital« lesen heißt: sich auf eine ungewohnte Denkweise und auf ein unabgeschlossenes Werk einzulassen, das Weiterdenken verlangt / Von Michael R. Krätke

Donnerstag, den 2. Oktober 2008

Warum soll man ein Buch lesen, nein, einen dicken Wälzer von mehr als 2300 Seiten, eine Schwarte, die vor gut 140 Jahren zum ersten Mal erschienen ist? Die Rede ist von Karl Marx’ »Das Kapital«, einem der einflußreichsten Bücher in der Geschichte der Sozialwissenschaften. Marx teilt das Schicksal aller in die Jahre gekommenen Klassiker: Er […]